Bildentwicklung, Bildbearbeitung, Bildkomposition, Bildmanipulation

Wie bereits in meinem Artikel zum Thema „Bildbearbeitung, ein absolutes Muss für beste Qualität“ beschrieben, gehört die Bildbearbeitung als fester Bestandteil zur digitalen Fotografie, sie ist unverzichtbar für eine hohe Bildqualität.

Manche Fotografen oder auch Amateure lehnen Bildbearbeitung pauschal ab, ohne sich weitere Gedanken zu machen, was sie eigentlich mit Bildbearbeitung meinen. Diese Ablehnung beruht häufig auf einer Vermischung unterschiedlicher Begriffe, die nicht klar voneinander abgegrenzt werden.


Bildentwicklung – z.B. Adobe Lightroom

Unter Bildentwicklung versteht man die Fertigstellung einer digitalen Datei in ein Bild. . . . mehr.

Es geht nicht um eine gezielte Veränderung des Bildes oder der Bildaussage bzw. -inhalte, sondern um eine Anpassung der aufgezeichneten Bilddaten, um das Bild so zu zeigen, wie Sie es gesehen haben. Grob geht es hierbei um:

  • Schwarzweiß oder Farbfotografie
  • Anpassung des Weißabgleichs bei Fehlfärbung
  • Helligkeiten, Kontraste & Farben
  • Korrekturen des Bildausschnitts und Verzeichnungen
  • Korrekturen von Objektiv oder Abbildungsfehlern
  • usw.

Digitale Bildentwicklung ist am besten mit der Arbeit in einer analogen Dunkelkammer zu vergleichen, hier wurden aus Negativen Bildabzüge entwickelt, nichts anderes macht die digitale Bildentwicklung aus dem digitalen Negativ.


Bildbearbeitung – z.B. Adobe Lightroom / Photoshop

Bildbearbeitung meint nun einen ersten echten Eingriff in das Bild, in der Bildbearbeitung werden die ersten Retuschearbeiten gemacht.

  • Korrektur von Bildinhalten (z.B. Kopierstempel)
  • Zeichenwerkzeuge, z.B. zum Nachzeichnen von Bildlinien
  • Reparieren von storenden Elementen
  • Einsatz von Filtern zur Verfremdung

In der Bildbearbeitung finden auch solche Veränderungen wie „Beautyretuschen“ statt, die Auswirkungen einer solchen Retusche sehen Sie beispielsweise auf den Covern von Zeitschriften. Dieser harte Eingriff in das Bild ist jedoch keine Erfindung der Digitalfotografie oder von Photoshop, die Bildbearbeitung ist so alt, wie die Fotografie selbst!

Bereits die ersten Fotografen zeichneten Kontraste und Linien Ihrer Bilder nach, um das Bild vor dem Abzug noch einmal zu „schärfen“ und klarer darzustellen. Auch das Löschen von Bildinhalten und das Einfügen anderer Inhalte ist nicht neu.
Schon Louis Daguerre – der Begründer der modernen Fotografie verfälschte Mitte des 19. Jahrhunderts seine Bilder, radierte mit einer Nadel Inhalte aus und fügte mit Kohlezeichnungen neue Inhalte ein.


Bildkomposition – z.B. Adobe Photoshop

Die Bildkomposition oder das Composing ist eine Zusammenstellung verschiedener Bildbestandteile zu einem Bild. Es können vollkommen unterschiedliche Bilder sein, die über einandergelegt und / oder miteinander verbunden werden. Das Resultat wäre ein vollkommen neues Bild aus Bestandteilen.

Allerdings kann eine Bildkomposition auch lediglich dabei unterstützen ein gemachtes Bild zu optimieren, weil beispielsweise die Lichtverhältnisse nicht optimal waren. So kann der Himmel bei einem zu harten Licht / Schatten Kontrast leicht weiß ausbrennen. Der Himmel wäre auf dem Foto also nur noch weiß oder sehr grell, von blau oder Wolken fehlt jede Spur. In der Realität sah der Himmel blau aus, das Bild zeigt also nicht das, was eigentlich zu sehen war.

Auch diese Art der Bildgestaltung ist nicht neu, in den Anfängen der Fotografie wurden bereits Glasnegative übereinander gelegt, so dass beim Abzug auf Papier die überlagerten Negative zu einem Bild verbunden haben.

Auch hier war Louis Daguerre einer der Vorreiter, denn nach seiner Meinung ist Fotografie nur dann eine Kunst, wenn Sie die Welt nicht 1 zu 1 so zeigt, wie sie ist. Die Welt und die Natur sind Gott gegeben, sie so zu zeigen, wie sie ist, wäre nur ein technischer Vorgang! Nach Daguerres Vorstellung ist es die Aufgabe des Fotografen die Welt so zu zeigen, wie er sie sieht, nicht so wie sie ist.


Bildmanipulation – z.B. Adobe Photoshop

Der härteste Eingriff in ein Bild ist die gezielte Manipulation, vom Prinzip handelt es sich auch um eine Bildbearbeitung bzw. Bildkomposition, jedoch mit dem klaren Ziel der Täuschung!

Zwar ist diese Manipulation von Fotografien nicht neu, trotzdem verdient sie in der digitalen Fotografie besondere Aufmerksamkeit.

Zum einen wurden wir noch nie, so schnell, mit so vielen Bildern konfrontiert, die sich über die digitalen Medien blitzschnell verbreiten und Meinungen prägen.

Zum Anderen ist es in der digitalen Fotografie deutlich einfacher geworden Bilder so zu manipulieren, dass Sie die Aussage wiedergeben, die man gerne hätte.

Immer wenn wir Bilder in der Presse, im Internet oder anderen Medien sehen, neigen wir dazu diesen Bildern zu glauben und das gesehene als Wahrheit anzunehmen. Wer sich einmal mit den Möglichkeiten der digitalen Bildmanipulation beschäftigt hat, wird merken, dass Fotografien in der heutigen Zeit nicht unbedingt als direkter Beweis gelten kann.

Wie oft und wo wir auf „manipulierte“ oder veränderte Bilder treffen und bereits getroffen sind, ist uns in vielen Fällen gar nicht bewusst. Ein paar Beispiele findet man unter anderem hier.