Kameratechnik

Die Einstellmöglichkeiten Ihrer Kamera sind vielfältig, gerade in der digitalen Fotografie haben moderne Kameras in den letzten Jahren immer mehr Funktionen bekommen. Die Grundregeln der Fotografie haben sich jedoch in den letzten Jahrzehnten nicht verändert, sie basieren auf physikalischen Gesetzen. Sie bilden die Basis für Ihre Fotografie.

  • Blende (A/AV)
  • Belichtungszeit (S/TV)
  • ISO
  • Überbelichtung & Unterbelichtung

Eine einfache  Erklärung bietet das folgende Schaubild eines Wasserhahns:

Das Licht und die Fotografie

Fotografie ist die Kunst mit Licht zu zeichnen, jedes Foto braucht daher Licht, so wie ein Glas Wasser, Wasser benötigt.

Ihre Fotografie

So wie ein Glas eine gewisse Menge an Wasser benötigt, um voll zu sein, so braucht Ihr Bild eine gewisse Menge an Licht, um fertig (korrekt belichtet) zu sein.

Die Blende

Ähnlich wie der Wasserhahn die Menge des Wasser steuern kann, die gleichzeitig in das Glas fließt, so steuert die Blende der Kamera, wie viel Licht gleichzeitig auf Ihr Bild trifft. Sie können den Wasserhahn voll aufdrehen oder soweit schließen, dass der Wasserhahn nur noch tropft.

Die ISO Empfindlichkeit

Wie viel Wasser Ihr Glas Wasser braucht, um voll zu sein, ist abhängig von der Füllmenge (0,2l, 0,3l, 0,5l, etc.). Diese Füllmenge ist vergleichbar mit der Lichtempfindlichkeit Ihres Bildsensors und die wird durch die ISO-Empfindlichkeit gesteuert. Je höher die ISO-Empfindlichkeit, desto höher ist die Lichtempfindlichkeit. Ihr Wasserglas wird also mit jeder ISO-Erhöhung immer kleiner und ist schneller voll!

Die Belichtungszeit

Die Belichtungszeit Ihres Fotos ist abhängig vom Helligkeit des Motivs, von der Öffnung der Blende, dem vorhandenen Licht und der Lichtempfindlichkeit Ihres Sensors.

So wie die Zeit, die Sie benötigen, um ein Wasserglas zu füllen abhängig ist von der Größe des Glases und der Öffnung des Wasserglases.

Überbelichtung

Lassen Sie das Wasser zu lange ins Glas laufen, dann läuft es über. Kommt zu lange Bild auf Ihren Bildsensor, dann wird Ihr Bild zu hell, es ist überbelichtet.

Unterbelichtung

Halten Sie das Glas nicht lange genug unter den Wasserhahn, oder drehen Sie den Wasserhahn zu früh zu, dann ist das Glas nicht ganz voll, sie bleiben durstig.

Ist die Belichtungszeit zu kurz, wird Ihr Bild unterbelichtet, es ist zu dunkel.

Fotokurs, Bremen, Fotoschule